ueber 4 - sponheimerhof

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sonstiges > Dilldappen-Sage

Die Saga um die
Dilldappen

Interesse an einer
Dilldappenjagdt
teil zu nehmen
dann klicke

hier

Enkirch an der Mosel....
es ist ein kleiner Ort an der Mittelmosel !
Malerisch, verträumt, bodenständige Einwohner, über 1250 Jahre alt ....
Oh je ! Spazierengehen ist angesagt.... Weinfeste.... Weinproben.... Heimatmuseum und Ortsführung...
Kennen wir doch schon alles.
Gibt es denn nichts Neues ?

Doch !!!!!!!!  Wo ??  und Was ??

In einem Seitental des Ortes, Großbachtal genannt - so erzählte eine Sage die überliefert wurde - von Großeltern zu Ihren Kindern und diese, als Großeltern zu Ihren Kindern (Niemals von Eltern zu Ihren Kindern).
Diese Sage erzählt von den Geschichten über die:

"Enkircher moselländischen Dilldappen"
Die Enkircher moselländischen Dilldappen, sind Fabeltiere aus den fantsievollen Erzählungen der Altvorderen, die nur von den Großeltern zu Ihren Kindern (nicht zu den Enkeln) weiter erzählt werden dürfen.

In den urigen und verwunschenen Bachtälern von Enkirch, leben  besonders günstig, die gutmütigen, doch furchteregenden Exemplare der moselländischen Dilldappen.
Sie haben fast keine natürlichen Feinde. Dies verdanken sie ihrer Geschicklichkeit, ihrer Schnelligkeit, sowie guter natürlicher Deckung. Die blitzschnellen und gescheiten Tiere können laufen, fliegen, schwimmen und kriechen.
Sie haben in der Regel 4 Beine, wobei sie die Vorderbeine auch als Hände benutzen können. Sie ziehen sich bei Gefahr in die Bergstollen und Schieferhölen tief in den Wäldern von Enkirch zurück und sehen auch bei absoluter Dunkelheit.
Bei der Erforschung der moselländischen Dilldappen, haben wir "Durdeketts" vom Sponheimer Hof, uns ganz besonders einer Dilldappengroßfamilie im Bereich "Bruchkarred" (eine kleine Weinbergs- und Waldparzelle) im Großbachtal, angenommen. Durch jahrelange Geduld, konnten wir uns in langen Wintertagen, durch die entsprechende Gabe von Futter, das Vertrauen der Dilldappengroßfamilie erlangen, weil wir Sie durch die Futtergabe vor dem Verhungern retten konnten.
Mittlerweilen haben wir uns mit der Dilldappengroßfamilie sogar angefreunden können und Sie lassen sich sogar von uns füttern und tränken, auch wenn sie genügend Nahrung in der Wildnis finden. Durch die jahrelange Betreuung, konnten wir auch in das Familienleben dieser Dilldappengroßfamile Einblick gewinnen und feststellen, daß in dieser Dilldappengroßfamilie ( wie auch bei den Menschen), mehrere grundverschiedene Geschöpfe mit auch unterschiedlicher Verhaltensweise leben.
Was Ihnen allen zu eigen ist, ist ihre Schläue und Raffinesse, Ihre Geschicklichkeit und auch die begrenzte Zutraulichkeit.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü