Mostbehandlung - sponheimerhof

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Weinhandel > Weinbau

Mostbehandlung

Eine gezielte Mostbehandlung ist eine vorweggenommene Weinbehandlung

1) Vorklärung: (Entschleimen)
Entfernen des Trubes vor der Gärung
Trub setzt sich zusammen aus:
a) Verunreinigungen durch Bodenteilchen, Spritzmittelreste und andere Schmutzteilchen.
b) Traubenmark, Zellgewebe, Kerne, Stielteilchen, Teile der Schale.
c) Hefepilze und Bakterien
c) Gerbstoffe

Sinn der Vorklärung:

a) Güte des Weines wird erhöht, die werden reintöniger, eleganter, harmonischer und Gerbstoffärmer
b) Gärung verläuft langsamer, Sie ist besser zu kontrollieren und zu lenken.
c) weniger Trub beim Abstich

Möglichkeiten des Verfahrens:

a) Natürliches Absetzen lassen (Stehen lassen) des Mostes.

Die Klärwirkung ist abhängig von der Standdauer( Schwerkraft)
3-4 Std. Standdauer = große Trubteile am Boden,
6-8 Std. Standdauer = feine Trubteile am Boden,
24 - 32 Std. Standdauer = feinste Trubteilchen am Boden.
Nicht zu scharf vorklären!
sonst Gärverzögerungen
In der Praxis empfehlenswert 8-12 Std Standdauer.

b) Seperieren:

Die Trubteilchen werden durch die Zentrifugalkraft abgetrennt. Seperator erlaubt zügige Arbeitsweise. Klärgrad ist abhängig von der Durchlaufmenge.
Rioeslingmoste können in der Regel kurzfristig vorgeklärt werden. Müller-Thurgaumoste etwas länger

2) Schönung:
Unter Schönen versteht man den Zusatz bestimmer erlaubter Stoffe um sowohl eine schnellere Klärung
, als auch Stabilisierung zu erreichen.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü