dd040424 - sponheimerhof

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sonstiges > Dilldappen

2. Dilldappenjagdt in der Saison 2004 !
Westfälisch Schützenkönige auf Dilldappenjagdt !


Am 24.04. 2004 war es wieder soweit, eine weitere Dilldappenjagdt wurde durchgeführt im Sponheimer Hof. Diesmal waren Fachmänner in der Jagdttruppe: ehemalige Schützenkönige aus 48351 Alverskirchen aus Westfalen. Wie immer wurde die Jagdttruppe von Herrn Schütz entsprechend vorbereitet. Am Freitag Abend wurde eine Weinprobe durchgeführt und die entsprechenden Jagdtmethoden erklärt. Am Samstag Vormittag stand zur Auflockerung der Muskeln eine Ortsführung und Weinbaulehrpfad Führung auf dem Programm. Bei der Ortsführung hatte Ernst Wiesmann nicht richtig aufgepasst und ehe er sich versah, war er auch bereits im Enkircher Drilles im Spilles eingesperrt (Bild 1 und 2 ). Die Weinbaulehrpfad Führung wurde begonnen, mit einer Pause bei herrlichen Sonnenschein, mit Enkircher Wein in einer schönen Naturlaube (Bild 3 ). Beim weiteren Spaziergang mußte allerdings noch einige Weinbergsarbeiten durchgeführt werden z. B. Schneiden (Bild  4 ), Binden  (Bild 5 und 6 ) , Pflügen hier waren Robert Schulze-Wettendorf , Theo Schulze-Brüning und Franz Josef Thiel in Ihrem Element ( Bild 8 , 9 , 10 , 11 und 12 ). Nach so viel Arbeit hatte man Hunger und es wurde vor Ort eine Erbsensuppe mit Wurst eingenommen ( Bild 7).
Am Abend war es dann soweit. Man versammelte sich vor dem Sponheimer Hof ( Bild 13 ) und von dort aus ging es dann auf die Dilldappenjagdtstrecke. Es begann beim Fackelschein mit dem Dilldappenjagdtschwur ( Bild 14 ) und einem Schluck Eifelfeuer. Anscheinend war dieser Schluck für Egon Große-Holling und Clemens Droste der Anlass zu einer besonderen Verbrüderung im Mondesschein ( Bild 15 ). Die Damen waren etwas schockiert, als wir an einem Warnhinweis der Gemeinde Enkirch (Fütterungsstelle für Dilldappen), mit Resten der letzten Dilldappenmahlzeit vorbeikamen ( Bild 16 ). Doch danach ging es plötzlich Schlag auf Schlag, zuerst links aus dem Gebüsch kam der 1. Dilldappen zum Vorschein und die Damen hatten alle Hände voll zu tun Ihn zu bändigen ( Bild 17, 18 , 19 ). Auf diesen Schrecken mußt Theo Schulze-Brüning erst einmal einen guten Schluck aus der " Pulle" nehmen ( Bild 21 ). Man war froh das man einen Dilldappen gefangen hatte, doch es kam noch besser, auf der weiteren Jagdtstrecke wurden noch 2 weitere Dilldappen eingefangen und die Frauen waren heilfroh, das genügend Seile zum einfangen vorhanden waren ( Bild, 20 , 22 , 23 ). Nachdem die Rucksäcke mit flüssigem Vorrat geleert waren, ging es schnellen Schrittes, zur Dilldappenjagdthütte hin, wo man sich nochmals zu einem Gruppenbild mit den Dilldappen versammelte ( Bild 24 und  25 ). Den Dilldapppen gelang es , die Damen so zu bezirzen, das diese bereit waren, sie nach einigen Streicheleinheiten, wieder laufen zu lassen. Danach versammelte sich die Jagdtgesellschaft wieder in der Dilldappenjagdthütte zum verspeisen von Dilldappenschenkel und trinken von Enkircher Wein bis morgens um 2.00 Uhr (Bild 26 , 27 , 28 ). Auch bei dieser Jagdtgesellschaft möchten wir keine Bilder von dem Nachhauseweg in den
Sponheimer Hof zeigen.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü